Aktuelle Spielberichte 17/18

8. Punktspiel

17.03.2018


BSC Preußen 07 - FSV Union Fürstenwalde 2:1 (2:1)

 

BSC: Annika - Leonie Fi., Lena-Marie, Nazife, Tabea, Piroschka, Leonie Fr.

 

FüWa: Caroline, Romy, Milena, Amy, Sophie, Alina-Sophie, Leni-Alexandra.

 

Tore: 1:0 Piroschka (1.), 1:1 Sophie (14.), 2:1 Piroschka (17.).

 

Bei eisigen, gefühlten -10°C waren alle Spielerinnen dick eingepackt und froren teilweise trotzdem. Dem Blitzstart der Mini-#STADTRANDTÖCHTER konnten die Dom-Städterinnen noch ausgleichen, doch "Piri" traf fast postwendend zur erneuten Führung. In Halbzeit 2 stellten beide Teams ein wenig um, was jedoch mehr der Heimmannschaft in die Karten spielte. Am Ende freuten sich die BSC-Mädchen über den nächsten Dreier in ihrer ersten E-Saison.

 

1. Platz bei der FSG Falkensee

11.02.2018


Nach den durchschnittlich positiv verlaufenden Hallenturnieren  in Ludwigsfelde, Potsdam und der HKM traten die Mini-Stadtrandtöchter am letzten Tag der Winterferien nun bei der FSG Falkensee zum 1. Falkenturnier an. Erfreulich war hierbei, dass neben den üblichen Teilnehmern wie Falkensee und Turbine auch Berliner Teams wie Bor. Pankow und die Spandauer Kickers sowie aus Mecklenburg Vorpommern der Penzliner SV zugegen waren. Natürlich war auch hier das Team von Turbine Potsdam der klare Favorit; einzig die Spandauer Kickers galten noch als Geheimfavorit. Aufgrund der Ferien mussten wir auf Leistungsträger wie Nele, Tabea und Annika verzichten, hatten aber mit Anna (Tor), Nazife (Kapitänin), den drei Leonies, Lena, Piri und Feli trotzdem noch ein schlagkräftiges Team zusammen. Und dies stellten die Mädels schon im ersten Spiel unter Beweis. Gegen den Penzliner SV gab es einen ersten Erfolg und Ausrufungszeichen. Mit einem klaren 3:0 durch Tore von Piri und 2 x Leonie Br., war der Erfolg nie gefährdet. Gegen Bor. Pankow folgte sogleich ein weiterer Sieg (1:0 Tor durch Piri) und plötzlich waren die Mini-Stadtrandtöchter neben Turbine an der Tabellenspitze (Turbine hatte die starken Mädels von den Spandauer Kickers klar mit 2:0 besiegt). Der BSC glänzte durch schnelles Passspiel und kluge Konter und stand somit wirklich verdient an der Tabellenspitze. In der dritten Begegnung sollten dann also die beiden bis dato ungeschlagenen Gegner BSC und Turbine aufeinandertreffen und es wurden die spannendsten 12 Minuten des gesamten Turniers. Natürlich hatten wir in der laufenden Saison, wenn auch jedes Mal knapp, alle Spiele gegen Turbine verloren, schließlich sind die Turbinen exzellent ausgebildete Spielerinnen und verfügen über eine deutlich längere Fußballerfahrung. Als Aufgabe gab der Coach den Mädels nur vor, zu jeder Zeit die Turbinen eng zu decken und sofort Druck auszuüben, um unsere Anna erst gar nicht in eine gefährliche Situation zu bringen. Das gelang unseren Mädels allerdings so perfekt, dass nach der Hälfte der Spielzeit der eine oder andere in der gut besuchten Falkenseer Halle sogar an einen Erfolg der Mini-Stadtrandtöchter glaubte. Und all diese Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden. Mittlerweile mutiger spielten die BSC Mädels nun auch aggressiv nach vorne. Zwei Minuten vor Abpfiff gelang Piri in ihrem dritten Konterversuch dann die Sensation. Obwohl durch zwei Gegenspielerinnen bedrängt schob sie im vollen Lauf den Ball rechts unten zum 1:0 ein. Der Jubel war groß und die Überraschung lag in der Luft. Allerdings mussten die Mädels noch lange zwei Minuten warten und hart kämpfen.  Turbine fehlte aufgrund unseres erfolgreichen Pressings allerdings die Ideen. Jeder Angriffsversuch wurde gemeinschaftlich verhindert. Mit dem Abpfiff war der Jubel grenzenlos, allerdings sah man den Mädels auch an, dass es sehr anstrengend war. Die nächsten 30 Minuten Pause waren dann auch dringend nötig. Es folgte die Pflichtaufgabe gegen den Gastgeber FSG Falkensee, welche mit Bravour (2:0 durch Tore von Lena und Leonie Br.) erledigt wurde. Nun stand nur noch die Begegnung gegen die Spandauer Kickers an, die ebenso wie Turbine noch Turniersieger hätten werden können. Einziger „Hinderungsgrund“ konnten da die Mini-Stadtrandtöchter sein. Schon ein Remis würde zum ersten Turniersieg der BSC Mädchen reichen. Entsprechend groß war die Aufregung bei unseren Mädels aber auch den mitgereisten Fans. Sollte der BSC wirklich sein erstes Turnier überhaupt gewinnen? In der letzten Begegnung des Turniers entbrannte eine äußerst spannende Partie, die alle Zuschauer begeisterte. Natürlich feuerten die Turbinen die Spandauer an, denn nur durch einen Sieg selbiger könnten sie doch noch den Thron erklimmen. Aber gerade hier zeigten die BSC Mädels große Klasse. Mit erstklassigem Stellungsspiel und frühem Stören hielten sie in langen 12 Minuten das Remis. Chancen gab es auf beiden Seiten aber die beiden tollen Torhüterinnen taten ihr Übriges. Beim Abpfiff stand es dann fest: der BSC gewinnt tatsächlich sein allererstes Turnier!

Applaus für diese tolle Teamleistung: Ohne Niederlage, ohne ein einziges Gegentor (Anna war weltklasse) und mit 7 Treffern besiegen die Mini-Stadtrandtöchter teils sehr starke Gegner. Neben dem Siegerpokal holte sich unsere Piri sogar den Preis für die beste Spielerin! Meiner Meinung nach auch völlig verdient, denn gerade im Spiel gegen Turbine zeigte Piri viel Kampfgeist (und somit geht auch ein Teil des Preises natürlich an Turbine, schließlich hatten sie doch unsere Piri noch im letzten Jahr ausgebildet).

 

Gratulation vom Trainerteam für diesen schönen Tag!

 

Und nun schauen alle gespannt auf den 4. Preußen-Winter-Cup am 24.02.2018. Ich bin gespannt, was wir dort erreichen können.

Autor: Michael Rickmann

AGG-Turnier bei Turbine Potsdam

07.01.2018


Trainer Michael Rickmann war verhindert (HKM-Endrunde mit der E2), also übernahm Carmen (Trainerin der B/C-Mädchen) die Teamleitung. Nachdem wir, wie viele andere Teams auch, zunächst an der falschen Halle waren und erst eine knappe halbe Stunde vor Turnierbeginn anreisten (was eine Hausnummer so ausmacht), sprangen die Mädels schnell in ihre Sportklamotten und es ging zur Turniereröffnung und anschließend wieder zur Teambesprechung in die Kabine.

 

Das Turnier der E-Mädchen wurde parallel zum Turnier der F-Mädchen durchgeführt, so dass immer abwechselnd gespielt wurde - tolle Idee.

 

Wir hatten das dritte Spiel und konnten uns so die Konkurrenz einmal komplett anschauen:

 

Turbine - Heidesee 3:0

Ludwigsfelde - Falkensee 0:0

 

Es war schnell klar, dass Turbine der große Favorit sein sollte, aber schon dahinter sahen die zahlreichen Eltern die #STADTRANDTÖCHTER. Das sollte sich nach dem ersten Auftritt jedoch ändern. Heidesee, im ersten Spiel noch klar zweiter Sieger gegen Potsdam, verstärkte sich gegen uns mit zwei Turbine-Spielerinnen, welche auch durchspielten. Wir erspielten uns eine Vielzahl von Tormöglichkeiten, doch wurde das "Bärbel links, Bärbel rechts" vergessen und man schoss die gegnerische Torfrau mehrfach berühmt. Eine Unachtsamkeit nutzte dann eine der beiden "Leihspielerinnen" zum 0:1.

 

Heidesee/Potsdam - Preußen 1:0

Falkensee - Potsdam 0:3

 

In Spiel 2 zeigten die Mädels dann wie man es besser machen kann. Es wurde teilweise sehr schön kombiniert und so konnten auch die Tore erzielt werden.

 

Preußen - Ludwigsfelde 2:0

Heidesee/Potsdam - Falkensee 0:0

 

Gegen die Gastgeberinnen schlug man sich lange Zeit mehr als achtbar, doch auch diesmal wurde ein kleiner Fehler zum 0:1 ausgenutzt, welchen man nicht mehr ausbügeln konnte.

 

Preußen - Potsdam 0:1

Ludwigsfelde - Heidesee/Potsdam 0:1

 

Im letzten Spiel klappte dann auf einmal (fast) alles. Die Tore vielen aus allen Lagen (selbst aus der eigenen Hälfte), nur blieb der unermüdlichen Nazife ihre Treffer verwehrt. Am Ende gab es mit 6:0 den höchsten Turniersieg.

 

Falkensee - Preußen 0:6

Potsdam - Ludwigsfelde 3:0

 

1. 1. FFC Turbine Potsdam 71 10:0 Tore 12 Punkte
2. HSV Fortuna Friedersdorf/Potsdam 2:3 Tore 7 Punkte
3. BSC Preußen 07 8:2 Tore 6 Punkte
4. FSG Falkensee 0:9 Tore 2 Punkte
5. Ludwigsfelder FC 0:6 Tore 1 Punkt

 

Mit der Platzierung haderten die Eltern ein wenig, doch Trainerin Carmen sah auch in den verlorenen Begegnungen, dass ihre Anweisungen umgesetzt wurden und war sichtlich stolz auf ihr heutiges Team.

 

Für die Mini-STADTRANDTÖCHTER spielten: Anna - Leonie B., Leonie Fi., Leonie Fr., Lena, Nazife, Piri.

Kreispokal Viertelfinale

03.12.2017


BSC Preußen 07 - RSV Eintracht 1949 2:4 (0:0)

 

BSC: Anna - Leonie Fi.- Leonie B., Lena-Marie, Piroschka, Tabea, Leonie Fr. - Felicitas, Nele, Anika, Nazife.

 

RSV: Anne - Carolin, Miriam, Greta, Kristina, Hanna, Elisabeth - Pauline, Caroline.

 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Hanna (26., 33., 38.), 0:4 Greta (44.), 1:4 Nele (45.), 2:4 Piroschka (50.)

 

Es war ein kalter Pokalspieltag (minus 1 Grad) aber die E-Mädchen waren (fast) komplett anwesend und auch guter Laune. Von dem Trainergespann unserer C-, B-Mädchen und Frauen (Thomas und Carmen) gab es sogar vorab einen Blumengruß geschenkt und eigentlich sah alles nach einem erfolgreichen Tag aus. Und auch mit Anpfiff sah alles noch perfekt aus.

 

Unser „goldenes LEODREIECK“ stand in der Abwehr sicher und sorgte für stetige Pässe nach vorne. Eigentlich fand die erste Halbzeit nur in der Hälfte des RSV statt. Allerdings waren die BSC Mädchen nicht gewillt, daraus auch einen Nutzen zu ziehen. Die Abschlüsse waren überhastet und landeten im Nirvana. Aus Passspiel wurden nervöse Einzelaktionen und irgendwie wirkten die Mädels, als ob sie mit dem Druck nicht umgehen könnten. Ergo hatten wir zwar gefühlte 80 % Ballbesitz aber nicht wirklich herausgespielte Chancen. Das erinnerte irgendwie an das Ligaspiel. Dort spielte auch nur der BSC und plötzlich lag man nach zwei Kontern 0:2 hinten. Dem Trainer wurde langsam mulmig und ihm schwante Böses. Trotzdem ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag des RSV. Mit dem Anstoß erzielte der RSV den Führungstreffer zum 0:1. Er traute sich jetzt mehr zu und im Gegensatz zu uns nutzte er wirklich jede Chance aus. Es folgten in der 32. und 37. Minute gleich zwei Tore, indem wir den Abschlag direkt zum Gegner spielten, der wiederum nur einschieben musste. Und zum großen Graus mussten wir dann in der 39. Minute auch noch das 0:4 hinnehmen. Das war bitter; in nur 13 Minuten war unser Pokalausscheiden besiegelt.

 

Erst jetzt wurde den BSC Mädchen bewusst, welche große Chance sie haben verstreichen lassen. Auch, wenn jetzt (endlich) ein Aufbäumen zu verspüren war, war es natürlich zu spät. Nele köpfte zwar noch in der 40. Minute sehenswert zum 1:4 Anschlusstreffer ein, jedoch wollte der RSV den Sieg nur noch über die Zeit verteidigen. Ehrenhalber konnte Piri ihren ersten Treffer für den BSc erzielen und damit auch den Endstand von 2:4 markieren. Im Ergebnis hat der BSC es versäumt, bereits in der ersten Hälfte in Führung zu gehen und wurde dafür bitter bestraft. Hinzu kommt, dass von den 4 Gegentoren wir uns eigentlich drei selbst ins Tor gelegt haben.

 

Vielleicht wäre es für die erste Saison aber auch ein wenig zu viel des Glückes gewesen, schließlich haben wir schon deutlich mehr erreicht, als wir uns je erträumt hatten.

 

Nun ist es so und wir können uns komplett auf die Hallensaison und dann die Rückrunde ab März 2018 konzentrieren. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und auch im nächsten Jahr werden wir im Pokal wieder angreifen.

 

Autor: Michael Rickmann

7. Punktspiel

26.11.2017


SV Fortuna Friedersdorf/Gussow - BSC Preußen 07 1:3 (0:3)


P07: Anna - Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Tabea, Leonie Fr. Felicitas, Annika, Nazife, Junah.

 

SCS: Alina - Melanie, Jona, Pia, Magdalena, Ivayala, Leonie, Lucia.

 

Tore: 1:0 Nele (9.), 2:0 Lena-Marie (10.), 3:0 Leonie Fr. (34.), 4:0, 5:0 Lena-Marie (38., 39.).

 

Es ist vollbracht. Am Sonntag fand das letzte Liga-Punktspiel unserer E-Mädels statt, diesmal zu Gast beim Heideseer SV Fortuna. Waren wir letzte Woche noch mit allen Spielerinnen an Bord, mussten wir hier allerdings aufgrund von Krankheit und anderen Terminen gänzlich auf eine Ersatzbank verzichten. Dies tat dem guten Spiel der Mädels allerdings keinen Abbruch. Hellwach, bei recht ungemütlichen Temperaturen aber wenigstens mit etwas Sonne, begannen die Mini-Stadtrandtöchter wie die Feuerwehr. Bereits nach 7 Minuten waren die Weichen auf Sieg gestellt. Leonie Br. läutete mit einem lupenreinen Hattrick (3., 5. und 7. Minute) in nur 4 Minuten die nächsten drei Punkte ein; ist wohl Mädchen-Rekord!?! Allerdings sollte man hier nicht verschweigen, dass auch Heidesee durchaus gute Chancen hatte. Die Abwehr mit Anna im Tor und Tabea, Leonie Fi. und Nazife stand souverän und war der Gegner mal durch, so rettete uns dann auch gerne der Pfosten. Es entbrannte eine spannende Partie, wobei der nächste Treffer erst in der Mitte der 2. Halbzeit folgen sollte. Heidesee gelang hier zwar noch der ‚Anschlusstreffer zum 1:3, jedoch sollte dies für den BSC nicht mehr zur Gefahr werden.   Chapot an die Mädels, die mit viel Kampf und Elan hier die nächsten drei Punkte eingefahren haben. Wir überwintern damit auf einem 3. Tabellenplatz. 16 Punkte bei einem Torverhältnis von 27:8 (5 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage) sind aller Ehren wert. Damit hätte ich nicht im Traum gerechnet!!! Übrigens sind wir mit nur 8 Gegentoren das beste Team der Liga, was ein klares Prädikat für unsere Anna + unsere Abwehr-Mädels ist.   Ich bin gespannt, wo wir am Ende der Saison noch landen werden. Aber egal wie, es ist schon jetzt eine sensationelle Saison.   Nun gilt es ein letztes Mal den Blick auf den Kunstrasen zu werfen; am 03.12. könnten wir – einen Sieg gegen den RSV vorausgesetzt – für die nächste Sensation sorgen und in das Pokal-Halbfinale einziehen. Es wäre schön, wenn dann alle Mädels wieder gesund sind und uns viele Fans in der Trifstr. Lautstark unterstützen. Bis dahin hegt und pflegt euch …  

Euer Coach Micha

6. Punktspiel

18.11.2017


BSC Preußen 07 - Storkower SC 5:0 (2:0)

 

P07: Anna - Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Tabea, Leonie Fr. Felicitas, Annika, Nazife, Junah.

 

SCS: Alina - Melanie, Jona, Pia, Magdalena, Ivayala, Leonie, Lucia.

 

Tore: 1:0 Nele (9.), 2:0 Lena-Marie (10.), 3:0 Leonie Fr. (34.), 4:0, 5:0 Lena-Marie (38., 39.).

 

Nach sechs Spieltagen sind die jüngsten Mitglieder der Stadtrandtöchter – unsere E-Mädels – endgültig im Spielmodus und Ligabetrieb angekommen. Alle Angst & Sorge sind durch drei Siege, ein Remis und eine knappe Niederlage längst verflogen und  mittlerweile treten die jungen Damen auch im Training souverän an. Nun ging es am 7. Spieltag gegen den Tabellenletzten, den Storkower SC, zu Sache. Die E-Mädels waren gewarnt, jeden Gegner ernst zu nehmen, nichtsdestotrotz wollte man auch hier punkten und sich damit am oberen Tabellenende endgültig festsetzen. Und so kam der ganze Kader (12 Spielerinnen) zum Spiel, war gut gelaunt (trotz widriger Wetterbedingungen) und begann gleich fulminant. Der BSC machte das Spiel und endlich wurde auch das bereits erlernte Passspiel einmal konsequent umgesetzt. Natürlich klappte noch nicht alles aber muss es ja auch nicht! In der 8. Minute lief Leonie Fr. schnell über die linke Außenbahn und spielte einen scharfen, flachen Pass direkt vor das gegnerische Tor, den Nele dann souverän zum 1:0 einschob. Durch diesen schnellen Führungstreffer beflügelt, nutzte Lena eine Minute später ihre Chance und erzielte mit einem sehenswerten Heber sogleich das 2:0 (9. Minute). Dies sollte auch der Halbzeitstand sein, obwohl die E-Mädels sich noch zahlreiche gute Chancen erspielten. Bemerkenswert war aber schon hier, dass unsere Abwehr mit Leonie Fi., Nazife, Tabea und Annika absolut souverän stand. Die Mädels ließen nichts anbrennen und Anna genoss den ruhigen Samstag.

Die 2. Halbzeit begann dann wie die erste: Der BSC machte das Spiel und probierte sich an dem jüngst erlernten Passspiel gnadenlos aus. Schon in der 33. Minute war es Lena, die mustergültig auf Leonie Fr. tief in den Raum passte und damit einen gefährlichen Konter auslöste. Leonie Fr. ließ sich nicht bitten und erzielte sogleich das 3:0. In der 37. und 38. Minute folgte dann der Doppelschlag von Lena. Mit ihren Treffern zum 4:0 und 5:0 besiegelte sie den Endstand und unseren bereits vierten Sieg in dieser Liga.

Gratulation an das Team, welches sich damit den 3. Tabellenplatz mit 13 Punkten und 24:7 Toren (+17) sicherte. Übrigens sind wir damit das Team mit den wenigsten Gegentoren in der gesamten Liga!  Junah musste heute leider bereits in der ersten Halbzeit verletzt vom Platz. Dafür konnte Cherin ihre ersten Spielminuten für den BSC absolvieren.   Besonderes Lob gilt allerdings neben unserer Defensive aber auch den super schnellen Mädels Lena, Feli, Nele und den drei Leo´s. Es ist ein Augenschmaus, euch flitzen zu sehen.

Nun folgen nur noch ein Punktspiel (auswärts bei Heidesee) und dann das Pokalspiel (heim) versus RSV und dann ist die Hinrunde auch schon vorbei.  Bei aller Sorge um unser Abschneiden zu Saisonbeginn, herrscht zurzeit ausgelassene Stimmung über die phänomenalen Ergebnisse dieses jungen Teams. Lasst es uns genießen …

Euer Coach Micha

5. Punktspiel

12.11.2017


RSV Eintracht 1949 - BSC Preußen 07 2:2 (1:0)

 

RSV: Anne - Carolin, Greta, Pauline, Hanna, Kristina, Caroline.

 

P07: Anna - Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Annika, Tabea, Felicitas, Nazife, Junah, Leonie Fr.

 

Tore: 1:0 Pauline (14.), 2:0 Hanna (28.), 2:1, 2:2 Lena-Marie (37., 47.)

 

Nach drei (teils überraschenden Siegen) und einer äußerst knappen Niederlage gegen den Top-Favoriten Turbine stand nun die Begegnung gegen den Tabellenzweiten RSV an. Wir waren gespannt, wie wir uns gegen den nächsten Hochkaräter (nach Turbine) schlagen würden.

 

Die Partie begann durchaus mit klaren Vorteilen für uns. Wir drückten gut nach vorne, allerdings kamen wir nicht wirklich zu klaren und eindeutigen Abschlüssen. Und so kam, was kommen musste: ein Konter und wir lagen plötzlich 1:0 (20. Minute) hinten, was dann auch der Halbzeitstand war. Alles reden half nicht wirklich, denn auch zu Beginn der 2. Hälfte drückten wir und mussten in einem Konter sogleich das 2:0 (28. Minute) hinnehmen. Irgendwie war es für die BSC Mädels zu früh und zu kalt!

 

Fortan ging allerdings ein Ruck durch das Team. Es wurde mehr gekämpft und die Mädels erarbeiteten sich die ersten wirklichen Chancen, wahrscheinlich waren sie jetzt langsam aufgetaut. Nun waren die Mädels wirklich wach. Ergo schaffte Lena in der 37. Minute mit einem Schlenzer hoch ins lange Eck den Anschlusstreffer. Jetzt wollten die Mini-Stadtrandtöchter mehr und Mühe wird bekanntlich belohnt. Kurz vor Ende (47. Minute) der Partie war es dann erneut Lena, die den Ausgleich zum 2:2 (zugleich auch der Endstand) erzielte. Der Jubel war groß, zeigt aber auch, dass bei etwas mehr Elan und Wachsamkeit in der ersten Hälfte deutlich mehr möglich gewesen wäre!

 

Somit verbleiben wir auf einem sicheren 4. Platz in der Tabelle (wobei Heidesee ein Spiel mehr absolviert hat) und damit am oberen Tabellenende dicht dran.

Zumindest für das Pokalspiel am 03.12. gegen RSV ist uns nun nicht mehr Angst und Bange, zumal wir dann ein Heimspiel haben.

 

Auch, wenn die Saison noch lang ist, müssen wir mittlerweile feststellen, dass unsere E-Mädels durchaus vorne mitspielen können und dies gleich in ihrer ersten Saison. Allerdings muss dies nun auch etwas mutiger auf dem Platz umgesetzt werden.

Schauen wir mal, was da noch alles möglich ist …

 

Autor: Michael Rickmann

4. Punktspiel

14.10.2017


BSC Preußen 07 - 1. FFC Turbine Potsdam 71 II 2:3 (1:1)

 

BSC: Anna - Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Annika, Tabea, Felicitas, Leonie Fr., Nazife, Jonah

 

TP2: Josephine, Leni, Nicky, Melina, Lucie, Nina, Lara-Berfin, Emma, Henriette, Sophia, Johanna, Piroschka, Nele.

 

Tore: 0:1 Lara-Berfin (13.), 1:1 Lena-Marie (15.), 2:1 Nele (28.), 2:2, 2:3 Nele (36., 50.+2).

3. Punktspiel

07.10.2017


SG Rot-Weiß Neuenhagen - BSC Preußen 07 1:8 (1:2)

 

RWN: Marie O.- Marie B., Johanna, Finja, Sontje, Anna H., Anna B., Luisa-Marie.

 

BSC: Anna, Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Annika, Tabea, Felicitas, Nazife.

 

Tore: 0:1 Leonie B. (6.), 1:1 Finja (17.), 1:2 Lena-Marie (20.), 1:3 Nele (29.), 1:4 Lena-Marie (33.), 1:5 Nele (34.), 1:6, 1:7 Leonie B. (43., 44.)

 

2. Punktspiel

30.09.2017


BSC Preußen 07 - FSG Falkensee 5:0 (1:0)

 

BSC: Anna - Leonie Fi., Leonie B., Nele, Lisa-Marie, Junah, Leonie Fr., Annika, Nazife, Tabea, Felicitas

 

FSG: Katharina - Aileena, Josephine, Fiona, Elena, Annamaria, Ashley, Noura.

 

Tore: 1:0 Leonie B. (17.), 2:0 Leonie Fr. (26.), 3:0 Lena-Marie (28.), 4:0, 5:0 Leonie B. (30., 48.)

 

Und wie war schon bei Max & Moritz zu lesen: „dieses war der erste Streich, doch der Zweite folgt sogleich“.

 

Frei nach dem Motto von Wilhelm Busch legten die E-Juniorinnen auch am 2. Spieltag mächtig los. Man könnte schon denken, die Mädels hätten nie etwas anderes gemacht, dabei ist diese Saison doch ihr allererster Auftritt auf dem Mädchen-Fußball-Parkett!

 

Gegenüber dem ersten Punktspiel (2:1 versus LFC) gab es jedoch eine gravierende Änderung: alle Mädchen waren nämlich dabei. Gegen eine sehr nette Mannschaft aus Falkensee erarbeiteten sich die Mini-STADTRANTÖCHTER sofort erste Vorteile. Sogar die letzten Trainingseinheiten mit offensivem Passspiel konnte man schon im Spielaufbau erkennen. Allerdings dauerte es dann doch bis zur 17. Minute, ehe Leonie Br. das 1:0 erzielte. Falkensee gelangten zum Glück nur Nadelstiche, allerdings durch sehr schnell ausgespielte Konter, die wir durch unsere Abwehr gut entschärfen konnten.

 

Mit einer knappen Führung ging es in die Halbzeitpause. Hier wurden die Mädels noch einmal motiviert, schließlich hatten wir den 2. Sieg schon vor Augen.

 

Die 2. Halbzeit begann mit einem 4 Minuten Paukenschlag der BSC-Mädels. Zwischen der 26. und 30. Spielminute fiel Tor auf Tor. Leonie Fr., Lena und erneut Leonie Br. erhöhten blitzartig auf 4:0. Falkensee, welche nur eine Auswechslerin hatten,  mussten dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut zollen. Die BSC-Mädels – mit 4 Auswechslerinnen üppig ausgestattet – nutzten die taktischen Wechsel und hielten das Tempo enorm hoch. Am Ende durfte Leonie Br. noch ihren dritten Treffer zum 5:0 Endstand erzielen.

Fazit: "Die E-Juniorinnen können mittlerweile nicht nur kämpfen sondern auch fulminante Tore schießen (das Training trägt die ersten Früchte). Viel wichtiger aber ist, dass diese Mannschaft ein wirkliches Team ist. Jede kämpft für Jede und in jeder Minute scheinen die Mädels mächtig Spaß zu haben."

 

Das Trainergespann ist mächtig stolz auf das bereits Geleistete und mit Platz 3 (hinter Turbine und dem RSV) dürfen wir uns für den Moment sogar ein wenig im Rampenlicht sonnen.

 

Am nächsten Wochenende folgt unser erstes Auswärtsspiel. Dann geht es darum, gegen Rot Weiß Neuenhagen den 3. Tabellenplatz zu verteidigen!

 

Autor: Michael Rickmann

1. Punktspiel

23.09.2017


BSC Preußen 07 - Ludwigsfelder FC 2:1 (2:1)

 

BSC: Anna - Leonie F., Leonie B., Nele, Lena-Marie, Junah, Leonie F. Nazife.

 

LFC: Pauline - Ella, Mira, Maya, Emilia, Charlotte, Mia. Desamie, Lanea, Sophie Vanessa.

 

Tore: 1:0 Leonie F. (10.), 1:1 Ella (17.), 2:1 Leonie B. (21.)

 

Am letzten Samstag war es endlich soweit. Beim BSC startete die Premiere der ersten E-Juniorinnen Mannschaft seit Bestehen des BSC Preußen 07!

 

Natürlich waren die Ziele für diese lange Saison recht niederschwellig gesteckt und so wollte man lediglich zum Abschluss nicht Tabellenletzter sein und bis Weihnachten vielleicht die ersten kleinen Punkte einfahren. Vor dem Spiel war die Aufregung bei den jungen Kickerinnen enorm, aber schon mit dem Anpfiff war alle Angst verflogen. Was die Mädels da gleich in ihrer ersten Partie zeigten war aller Ehren wert. Mit viel Kampf, deutlich mehr Spielanteilen und zahlreichen guten Torchancen holten sie schon in der allerersten Begegnung mit einem 2:1 Sieg versus Ludwigsfelder FC drei wichtige Zähler.

 

Alle Tore fielen bereits in der ersten Halbzeit, wobei der BSC bereits hier höher hätte führen müssen. Auch, wenn es in der 2. Halbzeit keine Tore mehr zu sehen gab, waren die Chancen durchaus da und die Partie nicht weniger spannend. Allerdings merkte man den Mini-Stadtrandtöchtern an, dass ihre Kräfte rapide abnahmen. Mit viel Herz und Schweiß rettete man die knappe Führung über die Zeit.

 

Wow, Zuschauer, Fans aber eben auch das Trainergespann waren sichtlich begeistert ob des großen Kampfes. So kann es gerne weitergehen. Nicht verschweigen sollte man hierbei, dass das Team der Mini-Stadtrandtöchter ausgerechnet an diesem wichtigen und lang ersehnten Tag ad hoc durch zahlreiche kranke Spielerinnen stark geschwächt war. Umso höher ist dieser Sieg zu bewerten und vielleicht sind ja am nächsten Wochenende – dann empfangen die E-Juniorinnen die FSG Falkensee –wieder alle an Bord. Eines steht jetzt schon fest: auch dort werden wir wieder alles geben, um den tollen aktuellen 5. Platz mit Haut und Haar zu verteidigen.

 

Gratulation an die beiden Torschützinnen Leonie Fr. und Leonie Br.